Emil und die DEtektive

Plakat_Flyeralarm

Jahr:

Librettist:

Komponist:

Der kleine Emil reist aus dem verschlafenen Provinznest Neustadt ins große Berlin – und gerät prompt in ein aufregendes Abenteuer. Im Zug stiehlt ihm der Ganove Grundeis 140 Mark. Natürlich macht Emil sich daran, den gemeinen Dieb zu verfolgen – und rennt plötzlich mutterseelenallein durch die atemberaubende Metropole, während seine Großmutter und die Cousine Pony Hütchen am Bahnhof vergeblich auf ihn warten. Die Polizei mag Emil nicht um Hilfe bitten, denn weil er ein paar Tage zuvor dem Denkmal von Großherzog Karl eine rote Nase gemalt hat, fühlt er sich steckbrieflich gesucht. Ein Glück, dass Emil Gustav mit der Hupe in die Arme läuft. Der gleichaltrige Junge hat eine freche Berliner Schnauze und viele Freunde, und so versammelt sich ein Haufen Kinder, um Emil bei der Räuberjagd zu unterstützen. Eine spannende Detektivgeschichte nimmt ihren Lauf, und bevor die Gerechtigkeit siegt, muss so manches knifflige Problem gelöst werden!